Der Name des Ortes ist im 12 Jahrhundert in den Literalien des Klosters Prüfening als Piwente und Puinten bezeugt Im Jahre 1293 erscheint Painten zusammen mit Hemau und dem Tan grintel im Einigungsbrief Graf Gebhards von Hirschberg mit Her zog Ludwig II von Bayern Im späten 14 und 15 Jahrhundert erlebte Painten einen ersten Auf schwung der noch vor 1500 zur Erlangung der Marktfreiheit führte Im Zuge der Einführung der lutherischen Reformation durch Pfalz graf Ottheinrich ab 1542 wurde Painten selbständige Pfarrei und blieb es nach der um 1618 erfolgten katholischen Gegenreformation Spätestens im 15 Jahrhundert wurde Painten zum bedeutends ten Ort auf dem Tangrintel nach der Stadt Hemau Eine der Ursachen war sicher eine bedeutende durch den Ort füh rende Salzstraße Painten war zudem seit 1505 Grenz und Mautstation zwischen Bayern und dem neu gegründeten Fürstentum Pfalz Neuburg dem Painten von 1505 bis zu dessen endgültiger Auflösung im Jahre 1808 angehörte Ein weiterer Grund für den Ausbau des Ortes in der damaligen Zeit lag gewiss auch in der wirtschaftlichen Bedeutung des Paintner Forstes Dieser versorgte u a die Eisenhämmer an Laber und Altmühl mit Holz und Holzkohle Painten war nachweislich ab 1515 für ca 300 Jahre Sitz eines Forstmeisteramtes Zudem wei sen noch heute Spuren darauf hin dass im Paintner Forst eine intensive Schürfung und Verhüttung von Eisenerz noch bis in das 17 Jahrhundert herauf stattfand Im Jahre 1630 ist in Painten erstmals eine Glashütte belegt Die Glas herstellung die später in das nahe Rothenbügl verlegt wurde reichte bis in das frühe 20 Jahrhundert herauf Im Schmalkaldischen Krieg 1546 47 wurden Painten so nachhaltige Zerstörungen zugefügt dass diese zur vorübergehenden Preisgabe der Marktrechte führten Diese wurden allerdings im Jahr 1576 durch Pfalzgraf Phi lipp Lud wig erneuert und erweitert Durch eine Feuersbrunst wurde Painten am 14 Mai 1899 vermutlich der größte Schaden nach dem Dreißigjährigen Krieg zugefügt Neben der Pfarrkirche fielen dem Feuer 25 Wohnhäuser und 40 Neben gebäude zum Opfer Ein halb verkohltes Kreuz in der Pfarrkirche St Georg zeugt heute noch von jenem denkwürdigen Sonntag Geschichte des Marktes Painten Weitere Einzelheiten zur Geschichte der Marktgemeinde können dem Geschichtsbuch Painten in Geschichte und Gegenwart entnommen werden Das über 700 Seiten umfassende Buch kann zum Preis von 24 50 im Rathaus in Painten erworben werden B ild H er b er t S ch w ei ke r 32 RegionalFit MARKT PAINTEN

Vorschau Regional Fit 36 Seite 32
Hinweis: Dies ist eine maschinenlesbare No-Flash Ansicht.
Klicken Sie hier um zur Online-Version zu gelangen.